Der Jahn, wie ihn die Regensburger kurz nennen, entstand ursprünglich im Jahr 1886 als Turnverbund Jahn Regensburg. Der Name Jahn ehrt den als Turnvater der Nation bekannt gewordenen Friedrich Ludwig Jahn. Im Jahr 2000 wurde die Fußballmannschaft des SSV Jahn 1889 Regensburg selbständig und ist nicht mehr Teil des Sport-und Schwimmvereins Regensburg.

In seiner bewegten Geschichte waren die Fußballer des Jahn in allen fünf Spielklassen zu Gast. Hier ein kurzer Überblick über das Auf und Ab seit 1945.

1945 bis 1963

Dieser Zeitraum war geprägt durch ein häufiges Auf- und Absteigen von der Oberliga, der damals höchsten Spielklasse, die allerdings mehrgleisig ausgetragen wurde, in die 2. Liga Süd und die Bayernliga.

1963 bis 1996

Durch die Neustrukturierung der Ligen fanden sich die Oberpfälzer zunächst in der drittklassigen Bayernliga wieder und schafften 1967 wieder den Aufstieg in die zweitklassige Regional- beziehungsweise Bundesliga Süd. Ab 1983 kam es wieder zu einem regelrechten Absturz, der bis in die viertklassige Bayernliga führte. Der sportliche Tiefpunkt war in der Saison 1996/1997 erreicht, als sich die Kicker des Jahn in der fünftklassigen Landesliga Mitte wiederfanden.

1997 bis heute

Nach dem Tiefpunkt waren personelle und wirtschaftliche Umbrüche erforderlich. Diese führten in der Saison 2003/2004 zum Aufstieg in die 2. Bundesliga. Allerdings nur für eine Spielzeit. Danach ging es wieder abwärts: Zunächst für zwei Jahre in die drittklassige Regionalliga Süd und 2006/2007 sogar wieder in die Bayernliga, der vierthöchsten Spielklasse. Aber auch ein zwischenzeitliches Engagement von Ex-Nationalspieler Mario Basler konnte den Abwärtstrend nicht aufhalten.

In der Saison 2007/2008 fand sich der Verein in der 3. Liga wieder und 2012 schaffte man den erneuten Aufstieg in die 2. Bundesliga, allerdings wieder nur für eine Saison. Erneut wurden die Spieler des Jahn durchgereicht bis in die vierte Liga und stiegen nach einem Jahr Regionalliga wieder in die 2. Bundesliga auf. Seit 2017/2018 konnte man sich dort durchaus behaupten. Dies belegen die Platzierungen fünf, acht und zwölf in den letzten drei Spielzeiten.